Login
  Deutsch Deutsch

Artikel zur Kategorie: 2015


Romantische Akzente gesetzt


Thema: Presseberichte

Stimmungsvoller Auftakt der "Congress-Park-Sinfonie" mit regionalen Chören

Hanau. Sie hat sich in den vergangenen Jahren zu einem über die Region hinaus bekannten Publikumsmagnet entwickelt. Und so ist es nicht verwunderlich, dass inzwischen punktlich zu Beginn der Reihe „Congress Park Sinfonie“ mit der Neuen Philharmonie Frankfurt mehr als 50 Prozent der 710 Plätze im CPH von Abonnenten besetzt sind. Auch beim Auftaktkonzert zum diesjährigen Motto „Stimmungen“ hatte der künstlerische Leiter der Neuen Philharmonie Frankfurt, Dr. Ralph Philipp Ziegler. wieder für einen harmonischen Konsens bekannter Werke mit großen und kleinen Entdeckungen aus der Feder berühmter und weniger berühmter Komponisten gesorgt. Naturstimmungen prägten das erste Sinfoniekonzert unter dem eifahren-kraftvollen Dirigat von Steven Lloyd Gonzalez mit Stücken von Dvorák, Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Jung und Beethoven, bereichert durch den Gesang des Freigerichter Männer-Kammerchores „Delicaton“ und des Kammerchores der Marienschule Offenbach. Wie gewohnt hatte Ziegler Interessierte eine Stunde vor Konzertbeginn zu einer Einführung in die Werke des Konzertabends eingeladen, der viele Besucher gerne Folge leisteten. Antonin Dvorák ist berühmt kompositorisches Handwerks und seinen folkloristischen Ton was ihm den Titel „Böhmischer Brahms“ eintrug denn er schaffte es, die ästhetischen Ideale seines acht Jahre älteren deutschen Kollegen mit volkstümlichen Klängen zu verbinden. Nachdem er ursprünglich nach seiner Bläserserenade und den Slawischen Tänzen eine weitere Serenade schreiben wollte. entschied er sich jedoch für eine Suite die tschechische Volkstänze enthielt, welche dem Werk bei der Uraufführung 1879 in Prag seinen Namen gaben. 

Die Neue Philharmonie Frankfurt begeisterte gleich am Anfang der D-Dur-Suite op39 mit dem pastoral anmutenden Preludio, das eine magische Idylle entfaltet als  Vorgeschmack auf die, anschließende Tanzfolge, eine beschwingt unf gleichzeitigt leicht melancholische Polka.

mehr...

Überragende Männer-Musik


Thema: Presseberichte

DelicaTon konzertiert mit der Neuen Philharmonie Frankfurt in Offenbach

F r e i g e r i c h t /Of f e n - b a c h (hjh). Der Freigerichter Männerkammerchor DelicaTon unter der Leitung von Matthias Schmitt kann seinen vielfältigen Konzertaktivitäten einen weiteren, bestens gelungenen Auftritt hinzufügen. Erstmals konzertierten sie zusammen mit der Neuen Philharmonie Frankfurt, einem Frauenchor und mit Solisten. Das Ganze in einem tollen Ambiente, dem Capitol in Offenbach. Beim Konzertraum in Offenbach handelt es sich um eine ehemalige Synagoge, die spätestens mit der Aufzeichnung des Jahresrückblicks des Comedian Urban Priol bundesweite Bekanntheit erlangte.

Die von den Sängern um Matthias Schmitt bei den Generalproben erstmals gespürte Akustik, die Anordnung der Besucherränge in Logen und Saal und das gesamte Ambiente motivierte die Akteure zu besonderen Leistungen und mündete in ein stark beachtetes Konzert am vergangenen Sonntag.

mehr...

Männermusik und Geisterklang


Thema: Presseberichte

Da röhrt der Hirsch! Der Männerkammerchor DelicaTon Freigericht (Ltg. Matthias Schmitt) bereitet sich derzeit intensiv auf zwei außergewöhnliche Konzertprojekte vor. Zusammen mit der Neuen Philharmonie Frankfurt werden die 25 Sänger aus dem Main-Kinzig-Kreis im Capitol Offenbach und Congress Park Hanau auftreten.

Zunächst wird am 22. März eines der witzigsten und gleichzeitig romantischsten Programme der „Capitol Classic Lounge“ gegeben. Hier geht es um den Mann als Archetyp und Musiker: - "MännerMusik" titelt das Konzertprogramm, das Filmmusik, Männerchöre, Carmina Burana, Richard Wagner, Robbie-Williams-Sound und Naturhommagen in einem Programm vereint. Den Hauptpart hat freilich das symphonische Orchester der neuen Philharmonie Frankfurt inne. DelicaTon ergänzt das Konzert mit weihevollen Gesangsbeiträgen und auch anzüglicher MännerMusik wie "Lauch" von "Basta". Natürlich kommt im Programm das Testosteron nicht zu kurz. Für DelicaTon heißt das, es geht tief in die Niederungen des oratorisch veredelten Alkoholkonsums, und zwar mit zwei Prachtstücken aus Carl Orffs "Carmina Burana", dem "Ego sum Abbas" und dem großen Trinkchor "In Taberna quando sumus". Widmet sich der erste Teil eher heiteren Blicken auf die Vorlieben des Mannes, so wird es im zweiten Teil ernsthafter. Zu erleben ist die Uraufführung einer ob ihrer technischen Schwierigkeiten seit vielen Jahrzehnten brach liegenden Kantate über das Volkslied "Im schönsten Wiesengrunde" des Spätromantikers Albert Jung. Schwelgerisch tritt DelicaTon in diesem Stück gemeinsam mit dem Kammerchor der Marienschule Offenbach auf und wird von den sensiblen Streichern des Orchesters in Szene gesetzt.

Eine Woche später gastieren die Sänger dann im Congress Park Hanau. Hier werden sie zwei Klassiker der Männerchorliteratur aufführen: Franz Schuberts Komposition „Gesang der Geister über den Wassern“ für achtstimmigen Männerchor und tiefe Streichinstrumente und Felix Mendelssohn Bartholdys Chorlied „Der Jäger Abschied“. In beiden Konzerten steht DelicaTon unter dem Dirigat des Philharmonie-Dirigenten Steven-Lloyd Gonzales.

„Wir freuen uns sehr über die Einladung der Neuen Philharmonie Frankfurt und waren schon in der Einstudierungsphase von der Literatur begeistert. Besonders die Uraufführung der Komposition von Albert Jung liegt uns sehr am Herzen. Es ist zudem für uns eine tolle Möglichkeit, in zwei vorzüglichen Konzertsälen aufzutreten und mit hervorragenden Musikern zusammen Musik aufzuführen, die unter die Haut geht“, freut sich Chorleiter Matthias Schmitt.

Weitere Informationen zu den Konzerten können Sie unter www.neuephilharmoniefrankfurt.de

abrufen.

Restkarten für beide Veranstaltungen erhalten Sie in allen Ticket-Centern der Region.



 

(c) DelicaTon Freigericht e.V. | Impressum | Startseite